Deutscher Gewerkschaftsbund

Baden-Württemberg

PlanB für die junge Generation: Die DGB-Jugend-Forderungen zur Bundestagswahl

Ausbildung, Flexibilität, Studium, Umverteilung: Die DGB-Jugend veröffentlicht ihr Forderungspapier zur Bundestagswahl am 24. September 2017.

Plan B

"PlanB": Die Gewerkschaftsjugend will Alternativen für die junge Generation

Plan B - Forderungspapier (PDF, 763 kB)

"Plan B": Die Gewerkschaftsjugend will Alternativen für die junge Generation. Forderungspapier zur Bundestagswahl am 24. September 2017.

In Zeiten zunehmender Polarisierung in der Gesellschaft kündigt sich für das Jahr 2017 ein spannender Bundestagswahlkampf an. Die Gewerkschaftsjugend will dafür sorgen, dass die Interessen von Auszubildenden, Studierenden und jungen Beschäftigten in den Fokus der Politik geraten. Denn (Aus-)Bildung und Arbeit haben eine große Bedeutung im Leben der jungen Generation – die Politik muss dafür die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

BSocial: Der Videoclip der DGB-Jugend zur Bundestagswahl 2017

Jetzt haben die jungen Gewerkschafter_innen ihre Forderungen in einem Positionspapier zusammengefasst und veröffentlicht. Dort heißt es: "Von Politiker_innen erwarten wir, dass sie sich den Lebensrealitäten und Problemen von Auszubildenden und jungen Erwerbstätigen ernsthaft annehmen und ihre Forderungen umsetzen." Die Themen: Ausbildung, Flexibilität, Studium, Umverteilung.

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Das Aktionsvideo der DGB-Jugend zum Tag der Arbeit 2017

Vor schnellen Lösungen aber wird gewarnt: Schließlich bedeute zum Beispiel eine niedrige Jugendarbeitslosenquote schließlich noch nicht, dass mit der Ausbildungssituation in den Betrieben alles in Ordnung sei. Eine leichte Erhöhung des BAföG bedeute noch lange nicht, dass das Geld bei Studierenden zum Leben und Wohnen reicht. Und obwohl viele Sonntagsreden zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie geschwungen würden, habe sich die Wochenarbeitszeit sowohl bei Voll- als auch bei Teilzeitbeschäftigten in den letzten Jahren sogar erhöht.

"Von Politiker_innen erwarten wir, dass sie sich den Lebensrealitäten und Problemen von Auszubildenden und jungen Erwerbstätigen ernsthaft annehmen und ihre Forderungen umsetzen."

Probleme auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt werden flankiert von fehlenden Investitionen in die öffentliche Infrastruktur und das Gemeinwesen: So sind marode (Berufs-)Schulen, geschlossene Bibliotheken und Schwimmbäder und mangelnder Nahverkehr zum traurigen Alltag geworden und verstärken bei einer gleichzeitig ansteigenden Zahl von Millionären in Deutschland das Gefühl von Ungerechtigkeit und Hilflosigkeit in weiten Teilen der Bevölkerung.

Und es sind nicht zuletzt diese Gefühle von Ungerechtigkeit und Hilfslosigkeit, die den Aufstieg der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) befördern. Zwar ist nicht erst seit der "Mitte-Studie" der Friedrich-Ebert-Stiftung bekannt, dass es seit Jahren relativ stabil bleibende rechte Einstellungen im Zentrum unserer Gesellschaft gibt. Die Gewerkschaftsjugend beobachtet jedoch mit Sorge, dass rechtspopulistische Äußerungen immer gesellschaftsfähiger werden. Tatsächlich würden die arbeitnehmerfeindlichen Forderungen der AfD - etwa nach Privatisierung der Arbeitslosenversicherung oder Abschaffung der gesetzlichen Unfallversicherung - zu einer noch viel dramatischeren sozialen Situation führen.

"Für uns ist klar, dass wir uns nicht nur, aber besonders während der Wahlkampfzeit im Betrieb, in Dienststellen und auf der Straße gegen Rassismus und für ein solidarisches und respektvolles Miteinander einsetzen! Die AfD nutzt die Abstiegsängste und sozialen Problemlagen, um Hass gegen Muslime, Migrant_innen und Demokrat_innen zu schüren", heißt es in dem Papier.

Download

PlanB für die junge Generation. Forderungen zur Bundestagswahl 2017

Plan B - Forderungspapier (PDF, 763 kB)

"Plan B": Die Gewerkschaftsjugend will Alternativen für die junge Generation. Forderungspapier zur Bundestagswahl am 24. September 2017.

Kontakt

Andre Fricke

Foto Andre Fricke

Andre Fricke / DGB-Jugend BaWü

Andre Fricke

Bezirksjugendsekretär

Arbeitsschwerpunkte:
Abteilungsleitung, Außenvertretung

Tel.: 0711/2028-248
Fax: 0711/2028-250

E-Mail: andre.fricke@dgb.de

WIR IM SOCIAL WEB